Teamevent Damen I – 23.08.2015

Sonntagmorgen, 7.30 Uhr, der Wecker klingelt – wer kam auf die Idee so früh los zu fahren? Das war wohl die erste Frage die wir uns alle stellten, als wir aus unserem wohl verdienten Schlaf gerissen wurden. Aber wenig später hatte die Vorfreude auf den Tag auch die letzten Augenringe weg gezaubert und wir machten uns mit 10 Mann auf den Weg nach Gießen zum Kanufahren.

Um 10 Uhr war es dann so weit. Wir bekamen unsere Schwimmwesten, damit auch keiner untergeht, schnappten uns unsere 2er Kanus und waren bereit für den Spaß. Wenn da nicht die erste Herausforderung gewesen wäre das Kanu überhaupt erst einmal in die Lahn zu tragen. Das wir dabei niemanden haben ins Wasser fallen sehen grenzt womöglich an ein Wunder.

Mit Sack und Pack und 5 Booten ging die Reise los. Die erste Kanurutsche stand unmittelbar bevor. Als auch die letzten Boote kurz vor der Rutsche eingetroffen waren war die Kanufahrt getreu dem Motto „Eine Seefahrt die ist lustig…“ eröffnet.

Wenig später hatte jeder begriffen, wie man das Kanu steuert, dass es weh tut sich das Paddel beim Seitentausch an den Kopf zu knallen und vor allem, dass die Paddel super geeignet sind andere nass zu spritzen. So ergaben sich viele und sehr feuchte Wasserschlachten, die bei dem super Wetter zur allgemeinem Abkühlung beigetragen haben.

Nach rund 7 Fluss-km bekamen die hungrigen Mägen endlich was zu essen. Wie nicht anders zu erwarten in einer Mannschaft mit Frauen, war für das leibliche Wohl bestens gesorgt und für jeden was dabei. Nach einer Stunde Essen und Trinken mussten nun noch die letzten, zum Ziel bringenden, 7km gepaddelt werden.

Wenn es jemanden interessiert, wie es ist den Fluss gegen den Strom hoch zu paddeln, der sollte unseren Trainer Alex und die liebe Jasmin fragen. Wenn der Kopf nicht angewachsen wäre hätte er ihn wohl auch am Rastplatz vergessen. So mussten die beiden zurück paddeln, um das kleine, blaue Handtuch wieder in Alex‘ Besitz zurück zu holen. Ein besonderer Dank an dieser Stelle an Jasmin, die fleißig mit Alex zurück gepaddelt ist.

So nahm die Kanufahrt ihren Lauf und wurde mit einigen Wasserschlachten für den ein oder anderen eine feucht-fröhliche Veranstaltung. Da bisher leider niemand samt Boot gekentert war kam die super Idee auf dem Fluss einfach mal die Sitzplätze im Boot zu tauschen. Mit der Sicherheit, dass die beiden Mädels definitiv ins Wasser fallen, wurden die Handys ausgepackt und das Video gestartet. Zur Enttäuschung der restlichen anwesenden Personen fiel, auch nach einem kleinen Wackler, niemand ins Wasser. Was kriegen wir eigentlich dafür, dass wir das geschafft haben, Alex?

Die erste Schleuse rückte näher. So hatten wir alle bei der Einweisung gesagt „klar wissen wir, wie man eine Schleuse bedient, haben wir schon tausend Mal gemacht“ – dachten wir zu mindestens. Melli und Alex, unsere tapferen Helden, begaben sich also auf das Abenteuer „Wie öffne ich eine Schleuse?“. Wäre hinter uns nicht ein Kanu mit drei netten Mädels gewesen, würden wir womöglich noch heute auf der Lahn bei Dorla sitzen. Dank der Anleitung der Mädels und der Unterhaltung während der Wartezeit durch Jasmins Kampf mit den – Achtung O-Ton –  „Killerwespen“ verflog die halbe Stunde doch relativ schnell.

Bei Fluss-km 9,7 mussten wir die Lahn dann leider verlassen und unsere Kanus aus dem Wasser ziehen. Der Bus stand schon bereit, um uns abzuholen und zurück nach Gießen zu bringen. Erschöpft vom Tag machten wir uns (zu 10., wir haben niemanden verloren) auf den Weg nach Hause zu Anne.

Hier wurden die Rib-Eye Steaks, Grill-Käse, Würstchen, Feta-Käse und andere schöne Sachen auf den Grill gelegt und verdient von uns gegessen.

Als wären wir noch nicht genug nass gewesen den Tag über, wurden wir gegen 20 Uhr dann auch noch von oben nass. Schnellstens wurden erst das Essen, dann wir nach drinnen verfrachtet. In einer kuscheligen Runde ging der Tag dann auch für den einen früher, den anderen später, vollgegessen, zufrieden und müde zu Ende.

Ein Tag voller Spaß und Anstrengung.