Damen 1: Zweites Spiel ohne Punkte

Nach der schmerzlichen Niederlage gegen Leeheim am vergangenen Wochenende hatte sich die 1. Damen für diesen Spieltag einiges vorgenommen. Die Aufgabe sollte aber alles andere als leicht sein, schließlich ging es gegen den ungeschlagenen Tabellenführer.

Den Weiterstädtern standen an diesem Wochenende wieder alle Spieler zur Verfügung. Erstmals musste Trainer Alex Strübig die schwere Entscheidung treffen Spielerinnen aus der Aufstellung zu streichen, da der Kader dieses Jahr 15 Spielerinnen groß ist, 13 davon einsatzfähig waren, aber nur 12 auf den Spielbericht durften.

Die Zielvorgabe war klar: Man wollte besser spielen als zuletzt und am besten als Sieger nach Hause gehen. Doch da hatte der Gegner etwas dagegen. Das junge Team aus Biebesheim setzte Weiterstadt mit guten Angaben und starken Angriffen von Beginn an ordentlich unter Druck. Schon von Anfang an war klar, dass der Tabellenführer nicht umsonst von oben auf den Rest der Tabelle schaut.

Weiterstadt lag schnell mit 7:15 hinten. Zeit, um die heute voll gefüllte Ersatzbank zu testen. Es brachte zwar nicht den Satzgewinn, aber Weiterstadt kämpfte sich nochmal heran. Die zweite Satzhälfte ging ausgeglichen mit 10:10 zu Ende und so ging Satz 1 verdient mit 17:25 an Biebesheim.

Satz 2 brachte ein ähnliches Bild. Mittlerweile füllte sich auch die Tribüne und Biebesheim hatte sozusagen den 7ten Mann dabei. Geschätzte 30 Zuschauer sind für ein Kreisligaspiel doch eher ungewöhnlich. Auf dem Feld ein starken Gegner vor sich und im Rücken die Lautstarke Unterstützung der Zuschauer für die Heimmannschaft machten die Situation nicht einfacher, sondern eher schwerer. Satz 2 wurde am Ende mit 15:25 verloren. Am Ende wurde aber eine wichtige Erkenntniss gewonnen die den restlichen Spielverlauf verändern sollte.

Zum Ende des zweiten Satzes merkte Weiterstadt, dass die eigenen Außenangreifer bisher viel zu wenig ins Spiel einbezogen wurden, obwohl diese doch immer recht erfolgreich waren. Die neue taktische Vorgabe für Satz 3 war nun klar. Den Außenangriff verstärkt einsetzen. Dieser Plan ging auf. Weiterstadt konnte bis zur Mitte des Satzes einen kleinen Vorsprung herausspielen. Biebesheim steckte nicht auf und es entwickelte sich ab jetzt eine Partie auf Augenhöhe. Der Vorsprung konnte ins Ziel gebracht werden und Satz 3 ging mit 25:20 an Weiterstadt.

Nach dem gewonnen Satz war sich das Team sicher das hier mehr als nur „mitspielen“ drinne war. Der Tiebreak sollte her. Die taktische Vorgabe aus Satz 3 blieb auch in Satz 4 bestehen und es gelang wieder sich vom Gegner abzusetzen. Beim Stand von 19:11 war die Tür für den Tiebreak weit aufgestoßen, doch irgendwie wollte niemand mehr die letzten Schritte gehen.

Eine Angabenserie von Biebesheim lies den Vorsprung immer kleiner werden. Mal kam die Angabe nicht, mal passte das Zuspiel nicht und dann gab es ja auch noch die Biebesheimer Abwehr die sich mittlerweile auf die Angriffe über Weiterstadts Außenangreiferinnen eingestellt hatte. Taktische Spielerwechsel oder Auszeiten halfen nichts. Biebesheim holte immer weiter auf. Die Tribüne wurde auch wieder wach und die Rheinhalle in Biebesheim wurde sprichwörtlich zum sogenannten Hexenkessel.

Beim stande von 22:24 und Aufschlagrecht/Matchball für Biebesheim war schließlich der Höhepunkt an Dramatik erreicht. Das Schiedsgericht, welches bis dahin einen guten Job machte, pfiff erst einen Fehler gegen Biebesheim, brach dann nach Beschwerde ein und entschied auf Doppelfehler. Bitter, vor allem da so das Aufschlagrecht nicht wechselte und die darauf folgende Angabe Biebesheim den letzten Punkt und 3:1 Spielgewinn brachte.

Als Fazit kann man sagen, das ein Tiebreak sicher verdient gewesen wäre, die umstrittene Schiedsrichterentscheidung unglücklich war, die Punkte aber früher liegen gelassen wurden.

Nächste Woche geht es in eigener Halle gegen Griesheim und Dieburg. Sollte das Team sich wieder in dieser Form zeigen sind zwei Heimsiege möglich da sind sich Trainer und Mannschaft sicher. Spielbeginn ist um 15 Uhr in der Dr.Horst-Schmidt-Halle in Weiterstadt.

Für die SGW Damen 1 spielten:

Melinda Ahmels, Vivien Ahmels, Inga Ahrens, Vanessa Amann, Anne Engelfried, Kim Görich, Julia Gschwind, Larissa Halle, Franziska Hameister, Daniela Schneider, Vanessa Trautmann und Jessica Zachmann.